MMM#17: MaSunje No. 2

Nachdem ich vor Weihnachten keine Zeit hatte, ein Anlasskleid zu nähen, trug ich am Festtag nach langer Zeit mal wieder die MaSunje vom Januar 2014 (bereits hier einmal gezeigt).

10986857_885073271514250_102433742502658785_bearbeitet

Obwohl das Kleid bisher nicht wirklich zu meinen Lieblingen gehört hat (ich habe im ursprünglichen Beitrag schon ausgiebig über die sich wellenden Ziernähte und die extrem seltsame Kapuze gemeckert), fand ich es dann doch vom Schnitt her plötzlich wieder ganz apart (vor allem der tulpige Rock kaschiert kräftige Oberschenkel ziemlich raffiniert, wie ich finde), weshalb der Entschluss reifte, ein zweites Modell zu nähen und die Unschönheiten von Version 1 auszumerzen.

10980765_885074384847472_7858955059444699700_bearbeitet

Die beiden Stoffe sind aus dem Vorrat. Den Ringel habe ich letztes Jahr bei Lillestoff gekauft und den Rockstoff irgendwann mal im Angebot bei Karstadt mitgenommen.

Genäht habe ich das Kleid, so dass es aussieht, als würde es sich um ein Oberteil und einen Rock handeln. Die Kapuze habe ich kurzerhand wegrationalisiert und das Abnähen der Taschen auf der Rockaußenseite unterlassen.

10988500_885076471513930_2168090376674022789_n

Am Schnitt hatte ich nichts verändert, weil die erste Version ja gut passt. Allerdings hatte ich nicht bedacht, dass der Rock für das Unterteil ganz und gar nicht elastisch ist (irgend so ein etwas seltsames Plastikmaterial) und sitzt das Teil ziemlich stramm verglichen mit dem Schlabberlook von Version 1. War so nicht beabsichtigt und für mich, die es eigentlich immer eher bequem mag und eine gewisse Bewegungsfreiheit zu schätzen weiß, erst mal ziemlich gewöhnungsbedürftig.10014581_885076711513906_2647451389667474026_n

Der zweite Fauxpas ist mir bei der Schulterpasse passiert. Ich habe eine schwarze Paspel zwischen die beiden teile genäht. Dabei habe ich versehentlich den Stoff ein bisschen gedehnt, so dass das mit dem Einkräuseln danach nicht mehr wirklich funktioniert hat. Resultat: Viel zu viel Stoff (widerspenstig abstehend) im Schlüsselbeinbereich! In einem verzweifelten Versuch, den Ausschnitt zu retten, habe ich beherzt an den entsprechenden Stellen ziemlich viel weggeschnitten und den Ausschnitt anschließend von hinten mit schwarzem Stoff verstürzt. Das Ergebnis überzeugt mich nicht so wirklich, da es immer noch ziemlich absteht, aber ich habe beschlossen, es mit Fassung zu tragen und so zu tun als wäre das Absicht (à la Wasserfallkragen).

10429421_885076368180607_1609448837901870022_n

Insgesamt ein schönes Teil, das ich sicher öfter mal anziehen werde. Die Fotos sind bereits am Wochenende bei meinen Eltern im Garten entstanden, wo erstaunlich viel Schnee lag.

Andere Frauen, die ihre Garderobe selbst herstellen, gibt es mal wieder hier zu bestaunen.

10959434_885074514847459_1838914981680224338_bearbeitet

  10255821_885074168180827_7126641480544177452_bearbeitet

Me Made Mittwoch #7 Ahoi

Heute habe ich eigentlich gar keine Zeit, deshalb wieder einmal im Morgengrauen schnell aufsmartphonte Bilder meines neuen Kleidchens (achtung, es wird erneut maritim) –

eine MaSunje von Frau Liebstes. Den Schnitt gibt es seit etwa einem Jahr und ich habe ihn in älteren Beiträgen mehrmals gesehen. Da ich den V-Ausschnitt und das glockige Röckchen so hübsch fand, dachte ich, es sei schön, ihn aus der Versenkung herauszuholen. Man kann ja nicht immer Wintersachen nähen, sondern muss sich langsam aber sicher auf den Frühling vorbereiten, damit man nicht durchdreht.

Den dunkelblaue Bio-Interlock-Jersey habe ich bei Frau Tulpe in Berlin gejagt. Die Schiffchen habe ich schon vor 2 (?) Monaten bei Cherry Picking bestellt und die mussten jetzt einfach dran glauben. Der gestreifte Jersey war bei Karstadt runtergesetzt. Ich weiß im Nachhinein nicht, ob Streifen UND Schiffchen vielleicht ein bisschen too much waren. Ändern kann man es jetzt sowieso nicht mehr 🙂

20140205_06354020140205_063546

Ich bin mit Passform des Schnittes sehr zufrieden und die Größe ist auch in Ordnung. Lediglich die Kapuze sitzt so komisch weit hinten, die würde ich bei einer weiteren Version weglassen. Was mich natürlich stört, ist, dass sich die Nähte (die normalen und die fake-gecoverten) so wellen, obwohl ich mich bemüht habe, den Stoff nicht zu ziehen. Hatte, da ich jetzt so lange nur mit Sweat genäht habe, die se Problematik schon total verdrängt. Vielleicht hilft ja nochmal bügeln. Unten unter den Saum habe ich einen Streifen Vlieseline gebügelt, da war dann alles ok. Dehnbar ist er aber jetzt natürlich nicht mehr.

20140205_063638

20140205_063559

20140205_063620

Habe gestern gesehen, dass es auf der MMM Seite einen Knit along geben wird und überlege, ob ich mich da noch dranhänge. Habe schon zwei Sachen im Kopf, weiß aber nicht, ob ich den sportlichen Zeitplan einhalten kann. Außerdem habe ich ewig nichts mehr gestrickt. Da muss ich wohl noch mal in mich gehen.

Tolle selbstgemachte Kleidung gibt es heute wie immer beim Me Made Mittwoch.